Wir haben folgende neue/ überarbeitete Broschüren erhalten:
- "Königliche Aussichten - Wandertouren im Wanderparadies Hechinigen" (Neuauflage mit Römer-Tour und Raichberg-Tour)
- "Höre und staune - Entdecke die spannende Stadtgeschichte Hechingens mit dem Smartphone" ((Neuauflage mit Fürstengarten und Klosterkirche Stetten)
- "Öffentliche Stadtführungen 2021"
 
Die Prospekte liegen auf unserem Rathaus aus.

Ihre Ortschaftsverwaltung Schlatt

Die Termine für die Altpapiersammlung der Narrenzunft Schlatt im Jahr 2021:
 

Samstag, 17. Juli

Samstag, 20. November

 

Bitte stellen Sie das Altpapier ab 12.00 Uhr bereit.

Verbrennen von pflanzlichen Abfällen

Aufgrund der stark zunehmenden Anzahl von Anträgen auf Verbrennen von größeren Mengen pflanzlicher Abfälle im Außenbereich (i. S. d. § 35 BauGB) nach § 2 Abs. 3 der Verordnung der Landesregierung über die Beseitigung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen vom 30. April 1974 sind ab 01.01.2020 die nachfolgenden Ausführungen des Abfallwirtschaftsamts des Landratsamts Zollernalbkreis zu beachten:

Gemäß § 6 Kreislaufwirtschaftsgesetz hat die Verwertung von Abfällen Vorrang vor der Beseitigung. Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen stellt keine Verwertung, sondern eine Beseitigung dar und ist daher grundsätzlich nicht zulässig. Pflanzliche Abfälle sind zum Beispiel Baum- und Heckenschnitt, Laub oder Gras. Die nachfolgenden Informationen sollen erklären, unter welchen Voraussetzungen eine Verbrennung ausnahmsweise möglich ist.

Wie können pflanzliche Abfälle ordnungsgemäß und schadlos verwertet werden?

  • Durch Verrotten, insbesondere durch Liegenlassen und ordnungsgemäßes Kompostieren.
  • Durch Abgabe an die Abfallwirtschaft: Hecken- und Baumschnitt, Reisig und Wurzelwerk können bis 2 cbm kostenlos auf den Landkreisdeponien Albstadt, Balingen und Hechingen sowie bis 1 cbm in den Wertstoffzentren abgegeben werden.
  • Durch Abgabe an den kommunalen Grüngutsammelplätzen. Die Anlieferbedingungen müssen bei den Gemeinden erfragt werden.
  • In Gemeinden mit einem Grüngutsammelplatz wird zweimal im Jahr eine Straßensammlung für Grüngut durchgeführt. In Gemeinden ohne Grüngutsammelplatz wird dreimal im Jahr eine Straßensammlung für Grüngut durchgeführt.
  • Kleine Mengen können regelmäßig über die Biotonne entsorgt werden.

Nähere Auskünfte erhalten Sie beim Landratsamt, Abfallwirtschaftsamt: Abfallberatung, Telefon: 07433/92 -1371, -1381, -1854, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wann können pflanzliche Abfälle ausnahmsweise durch Verbrennen beseitigt werden?

Ausnahmen für das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen gelten gemäß der Landes-Pflanzenabfallverordnung für pflanzliche Abfälle, die auf land- und forstwirtschaftlichen oder gärtnerisch genutzten Grundstücken im Außenbereich anfallen. Diese dürfen unter folgenden Voraussetzungen im Außenbereich ausnahmsweise verbrannt werden:

  • Unzumutbarkeit der Abfuhr, bspw. an steilen und sehr schwer zugänglichen Flächen und Unmöglichkeit des Verrottens.
  • Vorliegen einer Pflanzenkrankheit, bspw. Feuerbrand.
  • Soweit aus forstwirtschaftlichen Gründen erforderlich, z. B. zur Beseitigung von Brutmaterial für den Borkenkäfer, dürfen Reisig und Schlagabraum im Wald verbrannt werden.

Ein Mehraufwand durch den Abtransport der Abfälle rechtfertigt keine Ausnahme. Im Innenbereich ist das Verbrennen verboten.

Was muss beim Verbrennen beachtet werden?

  • Das Verbrennen findet auf dem Grundstück statt, auf welchem die Abfälle anfallen.
  • Das Grundstück liegt im Außenbereich (§ 35 Baugesetzbuch).
  • Mitmenschen werden durch den Geruch der Verbrennung nicht belästigt.
  • Die Abfälle sind trocken, sodass sie unter geringer Rauchentwicklung verbrennen.
  • Durch die Rauchentwicklung entstehen keine Verkehrsbehinderungen, keine Belästigungen und kein gefahrbringender Funkenflug.
  • Die Abfälle sind möglichst zu einem Haufen zusammengefasst.
  • Es weht kein starker Wind.
  • Es darf nicht in der Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang verbrannt werden.
  • Ein Randstreifen ist gepflügt, sodass das Feuer unter Kontrolle gehalten werden kann.
  • Die erforderlichen Abstände zum Grundstücksnachbar und anderen gefährdeten Objekten sind eingehalten.
  1. a) Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sind mindestens 100 m entfernt b) Gebäude und Bäume befinden sich mindestens 50 m entfernt
  • Beim Verbrennen von forstlichen Pflanzenabfällen im Wald ist die Festlegung des vorgenannten Mindestabstandes zu Bäumen aufgehoben. Umso mehr sind beim Verbrennen von Reisig und Schlagabraum alle Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung von Waldbränden einzuhalten. Eventuelle Anordnungen des Forstamtes zur Abwendung einer Waldbrandgefahr bleiben hiervon unberührt.
  • Das Feuer und die Glut werden beim Verlassen des Grundstücks gelöscht.
  • Die Verbrennungsrückstände werden sobald wie möglich in den Boden eingearbeitet.

Das Verbrennen von großen Mengen pflanzlicher Abfälle ist auf den Rathäusern bei der Ortspolizeibehörde vorher anzuzeigen. Wir weisen darauf hin, dass beim Ausrücken der Feuerwehr der Brandverursacher die Kosten zu tragen hat. Das Landratsamt als untere Abfallrechtsbehörde erteilt keine Ausnahmen vom Verbrennungsverbot. Es liegt im Ermessen des Beseitigungspflichtigen, ob oben genannte Ausnahmemöglichkeiten vorliegen. Wer gegen obige Vorgaben verstößt, handelt ordnungswidrig und riskiert ein empfindliches Bußgeld. Wer gar andere, nicht für eine Verbrennung zugelassene Abfälle, zum Beispiel Plastikabfälle, Sperrmüll oder Altholz im Garten oder im heimischen Ofen verbrennt, begeht unter Umständen sogar eine Straftat und muss mit einer Verurteilung im Strafverfahren rechnen.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen das Landratsamt, Abfallwirtschaftsamt: Untere Abfallrechtsbehörde, Telefon: 07433/92 -1383, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die vorstehenden Informationen sowie das entsprechende Merkblatt des Abfallwirtschaftsamtes finden Sie auch auf der Homepage der Stadt Hechingen.

Die Abholtermine für Kühlgeräte, Bildschirme und Fernseher im Jahr 2021:
 
Freitag, 29. Januar
Dienstag, 23. Februar
Dienstag, 23. März
Dienstag, 27. April
Mittwoch, 26. Mai
Dienstag, 22. Juni
Dienstag, 27. Juli
Dienstag, 28. September
Dienstag, 26. Oktober
Dienstag, 23. November
Freitag, 17.Dezember

Die abzuholenden Gegenstände müssen bis spätestens Donnerstag, 11:00 Uhr in der Woche VOR dem genannten Termin bei der Ortschaftsverwaltung oder dem Landratsamt Zollernalbkreis angemeldet werden!
 
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die angemeldeten Geräte am Sammeltag ab 06:00 Uhr am Straßenrand bereitgestellt werden müssen. Dem Unternehmer ist es nicht gestattet, private Höfe und Einfahrten zu befahren oder Geräte aus Vorgärten zu tragen.

Vanessa Ziegler"Nicht nur die Ortschaftsverwaltung, ganz Schlatt freut sich über den tollen Erfolg unserer Vanessa", sagte Ortsvorsteher Jürgen Schuler, als am Donnerstag die druckfrischen Poster an den Dorfeingangsschilder angebracht wurden. Die sportlichen Leistungen der sympathischen Fußballerin in den zurückliegenden Jahren, die nun mit dem Gewinn der Europameisterschaft in Weißrussland gipfelten (die HZ berichtete am Mittwoch), seien einer besonderen Würdigung wert, so Schuler.

"Schlatt grüßt seine U17-Fußball-Europameisterin Vanessa Ziegler" ist unter dem Konterfei der Vorzeigekickerin in großen Lettern zu lesen. Nicht fehlen dürfen die deutschen Farben und dazu das Schlatter Gemeindewappen. Die Poster sollen nicht nur ein Gruß an die Europameisterin und ein Zeichen der Wertschätzung für die ganz besondere Leistung sein, sondern auch Motivation für die Zukunft, unterstreicht Jürgen Schuler.

Der Ortsvorsteher freut sich auf den nächsten Besuch der Fußballerin in Schlatt. Er hofft, dann in gemütlicher Runde dann seine Glückwünsche anbringen zu können. Wegen der nächsten wichtigen Spiele Vanessas für den SC Freiburg dauert das aber wie berichtet noch etwas. Jürgen Schuler versichert: "Das macht überhaupt nichts, ich bin mir ganz sicher, dass Vanessa Schlatt immer im Herzen trägt."